Letztes Feedback

Meta





 

neues jahr, neuer eintrag

ihr lieben!
ich hoffe ihr seid gut in 2009 angekommen. ich war ja zwei stunden schneller als ihr, aetsch.

fuer alle, die sich noch fuer den mende tempel interessieren: nachdem ich am ersten nachmittag des jahres aufgewacht bin und eine mende IN meinem moskitonetz sass, hats mir gereicht und ich hab sie auf den boden gehetzt, wo david sie todesmutig zermatscht hat. jetzt ist glaub ich ruhe.

unser silvester war echt nett: wir haben uns alle bei eva versammelt, matatu-musik gehoert und kartoffelsalat gegessen. um 12 sind wir dann raus auf die strasse, haben ein bisschen gegroelt und feuerwerk a la buruburu angeschaut: zwei kleine jungs hatten sowas aehnliches wie ein dickes seil, das funken gesprueht hat, wenn man es am einen ende angezuendet hat, und die beiden haben uns eine funkenwirbel-vorstellung erster klasse abgeliefert!

gestern waren david und ich dann bei nick vom go down eingeladen. boah, der wohnt noch hinterm nationalpark, das ist echt weit weg. entsprechend hat sich dann auch die matatu-fahrt gestaltet: das mit dem um- und aussteigen verlief nicht so glatt wie neulich auf dem weg zum giraffe centre. nachdem wir an der railway station umgestiegen waren, wollte uns der erste conductor zunaechst beim nationalpark rauslassen, obwohl wir ihm tausend mal gesagt haben, wir wollen bei der kobil tankstelle raus - weisst du, wo die ist? --- ja klar, kein problem, hier ist der nationalpark, wollen nicht alle wazungu beim nationalpark raus? NEIN! wir wollen zur kobil petrol station. paar minuten spaeter meinte er dann wieder: hier aussteigen, da vorne ist ne tankstelle. wir steigen also aus, laufen zur tankstelle und muessen feststellen: tankstelle ja, aber keine kobil. also ins naechste matatu und weiterfahren, nachdem wir ewigueber den preis verhandelt hatten, weil der conductor statt 30 erstmal 50 schilling verlangt hat, weil wir ja wazungu sind. irgendwie haben wirs dann tatsaechlich ans andere ende von nairobi geschafft, wo nick uns abgeholt hat. wir haben musik gehoert, gequatscht und tee getrunken. das war echt witzig, die leute vom go down sind alle so nett, und es war mal ein schoener gegensatz zu den - nicht weniger witzigen - unternehmungen mit den hauptsaechlich deutschen volunteers.

das schwierige am umgang mit kenianern ist, dass sie dir hoechst selten sagen, wenn du was falsch gemacht hast, denn sie haben einen ziemlich komplexen verhaltenskodex und dinge wie hoeflichkeit und gastfreundschaft sind hier extrem wichtig. die kenianer selbst kennen natuerlich die verhaltensregeln; so ist es zum beispiel absolut unangebracht, ein fremdes haus ohne einladung des besitzers zu betreten. man zieht normalerweise die schuhe aus, bevor man reinkommt und wenn du auf der strasse stolperst oder dich am heissen topf verbrennst, versichern dir gleich alle, wie "sorry sorry sorry" bzw. "pole pole pole" sie doch sind. anfangs war ich immer noch versucht zu sagen: "aeh, leute, ihr koennt doch gar nix dafuer!", bis ich gemerkt habe, dass die kenianer auf diese weise einfach ihr mitgefuehl ausdruecken.
einerseits ist dieses festgefuegte verhaltensregelnetz ein bisschen anstrengend, andererseits macht es natuerlich sehr sensibel, weil ich staendig gezwungen bin, mein verhalten zu ueberdenken und zu ueberlegen, ob ich dies oder jenes jetzt tun oder lassen sollte und ob ich damit jemanden beleidigen koennte oder nicht. dadurch bekommen respekt und hoeflichkeit eine sehr viel hoehere bedeutung als zum beispiel in deutschland...

so, nach diesem kurzen ausflug in die soziophilosophie kenias nun zu den wirklich wichtigen dingen des lebens!

lukas, nachdem sich dann loewe schon an die wand im alten haus gewoehnt hatte, liess er sich doch bereitwillig in die neue wohnung umsiedeln, wo er jetzt von der wand heruntergrinst und mich immer an meinen talentieten kleinen bruder erinnert. ausser daniels raketenbild leisten ihm noch folgene kalender und postkarten gesellschaft:


aus dem david sheldrick wildlife trust, dem elefanten-waisenhaus


aus dem national museum von er ausstellung 24nairobi - der besuch auf www.24nairobi.com lohnt sich auch!


von oma - nehm ich mir natuerlich zu herzen!


von gigi - erinnert mich an meine zeit in spanien, die so ganz anders und doch ebenso ereignisreich war wie meine zeit in afrika


ach ja und uebrigens: das work camp findet leider erst im februar statt, weil die community noch nicht ausreichend vorbereitet war. ist ein bisschen schade, weil ich mich schon so drauf gefreut hatte, aber macht ja nix. ab montag geh ich dann wieder zu den imani-babys, die ich ja doch auch schon ziemlich vermisse.

vielleicht krieg ich heute noch ne neue mitbewohnerin, es kommt naemlich jemand aus japan. leider kann man dem namen nicht entnehmen, obs ein junge oder ein maedchen ist; deswegen wird sich erst noch herausstellen, ob nun eine zweite freiwillige bei ken einzieht. wenns naemlich ein junge ist, zieht er woanders hin...

am wochenene wollen wir vielleicht ins arboretum, einen urwaldaehnlichen baumpark gehen, ausserdem war die rede von nem spieleabend und dem besuch des massai-marktes und der talentshow im theater und der sonntagsvorstellung im museum... ich lass mich ueberraschen. dass ich in der kenianischen zeit einfach spontan sein muss, hab ich ja mittlerweile gelernt.

lasst ihr es euch also mal gut gehen und von euch hoeren. tausend afrikanische kuesse und umarmungen!!!

2.1.09 13:36

Werbung


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


die Buchener (2.1.09 12:01)
Hallo Laura, ich glaube, gerade sind wir beide gemeinsam im blog. Habe dir gerade einen Brief von Oma geschickt. Dann war ich kurz (ne halbe minute) raus und siehe da, plötzlich war ein neuer Eintrag von dir da. Also servus. Das ist toll, zu denken, dass wir grade das gleiche tun. Erst mal noch alles Liebe und Gute auch von Heli, Kevin und Norman für das neue Jahr. Gesundheit, Glück und Gottes Segen mögen dich in diesem aufregenden Jahr begleiten. Habe Oma zu Weihnachten einen Ordner mit deinen Berichten gemacht, den ich ständig ergänze. Ich hoffe, du hast nichts dagegen, aber ich glaube, Oma schläft sogar damit. So hat sie dich immer in ihrer Nähe. Besonders beeindruckt waren wir alle von dem Bild mit der kleinen Pauline. Die Musik hab ich mir auch schon angehört. Kann ich Oma leider nicht ausdrucken. Weihnachten und Silvester haben wir im Familienclan gefeiert. Gehört einfach dazu. Jetzt zieh ich mir noch die Bilder von dir rein. Wann gehst du eigentlich in dein Workcamp? Hoffe, du kannst unsere Kommentare vorher noch lesen. Herzlichst aus Buchen. Monika


Papa (3.1.09 17:11)
Hallo, mein Schatz.
Lisa hat sich sehr über Deine mail gefreut. Ja, auch wir haben Silvester gut über die Runden gebracht. Abends waren wir zu siebt und haben den Tischgrill mit Raclette, Fleisch und Fisch eingeweiht. Danach sind bis auf Lukas, Andi und mir, alle verschwunden. Wir haben es uns gemütlich gemacht. Im Moment sind Mama, Jackie und ich auch wieder alleine. Lukas ist bei Kappe, Lisa im Kino und Lena fährt mit Manuel nach München zu Apassionata. Das ist eine Pferdegala. Morgen kommen die fünf "Mädels" aus Bingen. Vorhin war ich bei strahlendem Sonnenschein, aber -5°C laufen. Heute Morgen hatten wir -10°C. Vielleicht kommt auch irgendwann mal etwas Schnee. Das mit Deinem Camp ist schade, aber es wird doch stattfinden, wenn auch später? Ich denke, ich werde Dir morgen mal wieder das ein und andere Bild schicken, damit Du auch visuell auf dem Laufenden bleibst. Wie man Deinem Bericht entnehmen kann, ist jede Matatu-Fahrt ein Abenteuer für sich. Sehr abwechslungsreich. Liebe Laura, fang am Montag die Woche und auch das Ende Deines Urlaubs/Ferien gut an. Die Imani-Babys werden sich schon auf Dich freuen.. Bis die Tage. Ich wünsche Dir noch eine schöne Zeit und eine Ungeziefer freie Unterkunft. Liebe Grüße, Papa.


Papa (4.1.09 10:42)
Guten Morgen, Laura.
Bevor ich gleich die "Frühstücksdamen" in Ulm abhole, wollte ich noch kurz schreiben. Es geht um die Matatu-Musik. Immer, wenn ich Deinen blog lese, lasse ich sie laufen. Ich habe auch eine persönliche Rangliste, die ich hier mal veröffentlichen möchte. Vielleicht sind andere Leser auch bereit, ihren Favoriten zu nennen. Also bei mir fällt die Wahl folgendermaßen aus: 1. P Square-No one like you 2. Bembeleza-marlaw 3. Salari by Nameless 4. Prof. Jay-hapo vipi 5. Redsan-leo ni leo Gestern Abend waren noch Miller's da. Schöne Grüße und Werner hat jetzt auch die Adresse. Er will auf jeden Fall mal vorbeischauen. Dann habe ich noch mit Gigi telefoniert. Sie hofft, in den nächsten Tagen es mal zu schaffen reinzuschauen. So, jetzt werde ich mal losziehen. Bis bald, meine Große.
Gruß,
Papa


die Buchener (4.1.09 20:27)
Hallo Laura, hier habe ich wieder einen Brief von Oma:
(03.01.09 Papas + Mamas Geburtstag)
Meine Liebe,
nachdem ich die neuesten Berichte gelesen habe, muss ich dir gleich zurück schreiben (Ich ist ein bisschen übertrieben, denn die Monika macht ja das wichtigste, dass der Brief bei Dir ankommt). Du glaubst gar nicht, wie froh ich bin, als ich gelesen habe, dass es dir wunderbar geht.
An Neujahr waren Margot + Bernhard Linsler bei uns und natürlich habe ich denen gleich das tolle Album mit deinen Berichten unter die Nase gehalten. Margot will mal in Ruhe alles lese, so werde ich ihr das Album mal bringen. Was besseres hätte mir nicht passieren können als dieses Album. Von den Bayrischen Künzigs haben wir einen selbstgebastelten Kalender bekommen. Jeder Monat hat ein Motiv mit Sonnenblume oder einem Strauß Sonnenblumen. Ich mag halt die Blume gern. Und was glaubst du, auf der Januarseite ist eine Sonnenblume mit zwei Wanderern auf dem Jakobsweg in der Blüte.
Liebe Laura, du bist halt doch ein tieliebender Mensch, sonst würden dich die Kakerlaken nicht so umschwärmen. Ha...ha... Kürzlich haben wir ja so gelacht, als Monika meinte, ob du vielleicht einen kleinen Elefanten mitbringst. Wir haben halt immer unseren Spaß, wenn wir deine Berichte lesen. Es war natürlich nicht immer so, besonders bei mir. Dann hat mich Dein Papa immer getröstet. Aber jetzt ist es schon besser.
Für heute ganz liebe Grüße und weiter alles Gute von deiner dich liebenden Oma. Herzlichste Grüße natürlich auch von Opa.
PS. Habt ihr die vielen "Leichen" aus der Küche schon entfernt????


die Buchener (4.1.09 20:38)
Hallo Laura, wenn ich schon hier bin, auch von mir noch ein paar Zeilen. Sorry, dass ich dich gefragt habe, wann du ins Camp gehst. Da hatte ich deinen Bericht noch nicht gelesen. Eins glaube ich sicher: so wie du im Matatu umeinanderfährst hast du das beste Training um dich überall auf der Welt durchzuschlagen. Das mit der Höflichkeit und den Verhaltensregeln ist vielleicht ein bisschen anstrengend, aber bei uns könnten sich mittlerweile viele Leute eine Scheibe abschneiden. Gegen das Ego-Verhalten, das sich bei uns breitgemacht hat, anzukommen, ist nämlich auch anstrengend. Hättest du dir vorstellen können, dass du in so kurzer Zeit schon so wahnsinnig viel erlebst? Was machen eure krabbeligen Mitbewohner? Wer hat da wen im Griff? Bei der Hitparade der Matatu-Musik mach ich auch mit. Gebe mein Votum in den nächsten Tagen ab. Nun mal gut für heute. Hab einen guten Start im Weisenhaus. Wir fangen Mittwoch auch wieder an. Herzlichst Monika